Mobilität

Grünes Lünen. Kennen Sie Lünens Radwegenetz?​

Die Nähe zum Münsterland merkt man in Lünen, sobald man das Ortseingangsschild passiert hat. Lünen ist überaus fahrradfreundlich. Aber kennen Sie alle versteckten Radwege in Lünen?

Das Radwegenetz in Lünen ermöglicht es nahezu die ganze Stadt ohne nennenswerten Kontakt zum Autoverkehr zu durchqueren – einige Beispiele.

Es gibt Radwege, die kennt fast jeder. Beipspielsweise den Radweg stadtauswärts durch die Lippeaue Richtung Brambauer – vorbei an den grasenden Galloway-Rindern immer Richtung Kraftwerk.

Um vom Heinz-Hilpert Theater beispielsweise in die Innenstadt zu fahren, gibt es einen Radweg-Einstieg an der Kamener Straße – hinter dem Theater vorbei bis hin zur VHS. So kommt man ohne den Kurt-Schumacher Ring zu kreuzen komfortabel in die Innenstadt.

Auch die Cappenberger Straße hat einen gut ausgebauten Radweg – jedoch gibt es auch noch einen Schleichweg in den Lüner Norden: direkt hinter BMW-Schmidt geht ein Radweg autofrei durch die Fahrradstraße bis hin zum Gymnasium Altlünen – von dort aus geht es durch Wälder und über Felder bis zum Struckmannsberg in den Cappenberger Wald.

Um vom Rathaus, ohne durch die Innenstadt radeln zu müssen, in dien Süden zu gelangen, lohnt ein Schwenk durch den Park am Wallgang.

Und auch entlang der großen Straßen kommt man ohne auf der Straße fahren zu müssen über breite Radwege – so wurde dieses Jahr der Radweg an der Borker Straße Richtung Selm komplett erneuert.

Und wer mal einen Platten hat, kommt bei der hohen Zahl an Fahrradläden bequem zu Fuss zum nächsten Servicepunkt.

Lünen bietet genug Anreiz, das Auto auch mal stehen zu lassen und seine Erledigungen per Fahrrad zu machen – und das nahezu ohne Berge hochfahren zu müssen.

Lesedauer: 3 Min.

Autor: Lars Kröger

Teile diesen Artikel gerne auf Deinem Social Media Profil.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte Sie auch interessieren