Veranstaltung

Kinofest Spezial: Mein gestohlenes Land

Samstag, 26. November 2022 um 20.30 Uhr

Ein Film über Chinas aggressiven Hunger nach Ressourcen, der uns nach Ecuador führt, ein Land mit immensen natürlichen Ressourcen und einer korrupten Führung. Mit Hilfe der Regierung verwandelt China das Land in eine seiner neuen Kolonien, nachdem es Ecuador durch eine Reihe korrupter Verträge von Krediten abhängig gemacht hat.
Paul Jarrin führt den indigenen Widerstand gegen diese Ausbeutung an: Es ist ein bewaffneter Kampf gegen chinesische Bergbauunternehmen, die Söldner einsetzen, um Paul und seine Freunde zu töten. Der Journalist Fernando Villavicencio will die Geheimverträge zwischen China und Ecuador aufdecken, auch ihn will die Regierung zum Schweigen bringen. Die beiden Männer gewinnen wichtige Schlachten gegen die Supermacht. Aber der Krieg geht weiter …

DER REGISSEUR MARC WIESE WIRD ZUM NACHGESPRÄCH ANWESEND SEIN!

Dokumentarfilm D 2021 | 93 Minuten
Regie, Buch: Marc Wiese
Kamera: Wolfgang Held
Schnitt: Marc Schubert
Musik: Alva Noto
Produzent: Oliver Stoltz
Produktion: Dreamer Joint Ventschr, WDR, SWR, ARTE
Verleih: Real Fiction Filme

Weitere Informationen: 

https://kinofest.film/film/kinofest-spezial-mein-gestohlenes-land/

Lesedauer: 2 Min.

Teile diesen Artikel gerne auf Deinem Social Media Profil.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
XING
WhatsApp
Email

Das könnte Sie auch interessieren

Refugees welcome

Fridays for Future Refugees Welcome Lünen für den Frieden: Demo am 25.03.2022 Dem von Fridays for Future und LIGA initiierten Aufruf zur Demonstration „Refugees welcome

mehr erfahren
Digitales Netzwerktreffen der Liga

Netzwerktreffen: Zu Gast Ruth Kirschbaum

Im Rahmen des Netzwerktreffens lädt die LIGA am Donnerstag, 8. September 2022 von 19 Uhr bis 21 Uhr in die Aula des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, Friedenstraße 12, 44532Lünen ein!

Zu Gast ist Ruth Kirschbaum, lange Zeit Aktivistin bei Fridays for Future. Sie hat die letzten Monate auf der griechischen Insel Lesbos im Moria Camp, der sogenannten Hölle auf Erden, verbracht und Solidaritätsstrukturen unterstützt.

mehr erfahren