Termin

Netzwerktreffen am 9.11.23 im Bauverein

 Netzwerktreffen am Donnerstag, den 9. November, 19-21 Uhr im Bauverein zu Lünen, Langestr. 99.

Liebe Freundinnen und Freunde von LIGA,

wir laden euch ein zu unserem nächsten Netzwerktreffen 

am Donnerstag, den 9. November, 19-21 Uhr im Bauverein zu Lünen, Langestr. 99.

Themen des Netzwerktreffens:

1. Update Projekt „lokale und globale Armut“

Wir möchten euch auf dem Netzwerktreffen über den Stand unseres Jahresthemas „Armut global lokal“ informieren. 

Der Einstieg erfolgte mit dem Vortrag von Prof. Christoph Butterwegge mit dem Titel „Reden wir über Reichtum, um Armut zu verstehen“.

Der Lüner Aspekt wurde im Rahmen eines Erfahrungsaustausches mit Akteuren von Unterstützungsorganisationen, Verwaltung und Zivilgesellschaft beleuchtet. 

Ergebnis: Entwicklung von Kleinprojekten für Jugendliche und Kinder in Schulen. 

Zur Zeit sind zwei Projekte für Lüner Schulen im Aufbau sowie die Zusammenstellung vorhandener Hilfsangebote für Multiplikatorinnen.

Wir planen auch die „globale Armut“ zu betrachten. Dazu sind wir in Kontakt mit OXFAM.

2. Orangen-Projekt

Wir unterstützen das Projekt „Faire Orangen – süß statt bitter.“ Wie wir bereits Anfang September schrieben, möchten wir uns mit dem LIGA-Netzwerk dieses Jahr an der Orangenaktion beteiligen.

Beim Netzwerktreffen geben wir mit Kurzfilmen die Hintergrundinformationen. Auf den Orangenplantagen in Kalabrien und an anderen Orten in Italien arbeiten Migranten aus Afrika, die keine Arbeitspapiere bekommen. Sie werden wie Tagelöhner ausgebeutet und leben unter prekären Bedingungen in selbstgebauten Slums. Von diesem System profitieren die lokalen Obstproduzenten ebenso wie die europäischen Discounter. (Besonders die deutschen Discounter sind für ihre brutale Preispolitik bekannt.) Obwohl es in Europa Arbeitsstandards gibt, an deren Einhaltung auch die agrarpolitische Vergabe von Fördergeldern geknüpft ist, profitiert Europa so sehr von der Situation, dass vielerorts Gesetze nicht angewandt oder durchgesetzt werden. Die Migranten hängen ohne Papiere in Italien fest und sind der Ausbeutung preisgegeben.

Dieses System publik zu machen und eine echte Alternative aufzuzeigen, hat sich das Projekt „SOS Rosarno“ zum Ziel gesetzt, das wir vorstellen und an dem wir uns beteiligen wollen. Es setzt auf Arbeitslöhne, die den Standards entsprechen sowie Hilfen zur Unterbringung und Arbeitsberatung.

Jetzt zum Praktischen: Eine 10-Kg-Kiste Orangen kostet 29 Euro. Es sind lecker schmeckende Bio-Orangen, die gut verschenkt oder weiterverkauft werden können. Immer bis 14 Tage vor dem Liefertermin geben wir die Bestellung zum oikos-Institut der evangelischen Kirche in Dortmund weiter. Wir holen die Bestellung dort ab und verteilen sie in Lünen.

  1. Liefertermin: 28.11. / Bestellfrist: 14.11.

  1. Liefertermin: 12.12. / Bestellfrist: 28.11.

  1. Liefertermin: 23.1. / Bestellfrist: 9.1.

  1. Liefertermin: 12. oder 19.3. / Bestellfrist: 27.2. oder 5.3.

Wir hoffen, dass es sich lohnt, die Bestellungen abzuholen weil viele mitmachen! Aktiviert gerne auch eure Freundes- und Nachbarschaftskreise. Auf dem Netzwerktreffen ist Zeit für die Feinplanung. Sprecht uns an, was ihr euch vorstellen könnt oder mailt eine Bestellung an info@liga-luenen.de.

Weitere Materialien auch für Kinder und Jugendliche findet man auf www.faire-orangen.de.

Für das Koo-Team

Joachim Blome, Gaby Schiek, Katrin Stückrath

Lesedauer: 5 Min.

Autor: Joachim Blome

Teile diesen Artikel gerne auf Deinem Social Media Profil.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
XING
WhatsApp
Email

Das könnte Sie auch interessieren

Digitales Netzwerktreffen der Liga

Digitales Netzwerktreffen

Veranstaltung Digitales Netzwerktreffen Einladung zum Netzwerktreffen am Donnerstag, 02. Dezember 2021 um 19.00 -21.00 Uhr Liebe Freundinnen und Freunde des LIGA-Netzwerks! Wir laden euch herzlich

mehr erfahren

Faire Stadtführung in Lünen

Fair und nachhaltig zu konsumieren bedeutet für uns, Verantwortung gegenüber der Natur und unseren Mitmenschen zu tragen. Durch einen bewussten Konsum können wir dazu beitragen, dass weder Menschen noch natürliche Ressourcen ausgebeutet werden. Nachhaltiger Konsum bedeutet auch, Alternativen zum Neukauf zu nutzen, zum Beispiel, wenn Dinge genauso gut repariert, getauscht, geändert oder verschenkt werden können.

mehr erfahren